MY FATHER, THE PRINCE
02:35
MEIN VATER, DER FÜRST
02:35
rr.jpg

WEITERE VORSTELLUNGEN

ORF Kinopremiere Urania Kino

Moderation Birgit Fenderl

07.09.2022

Kinostart Österreich

09.09.2022

Votivkino Wien

Moderation Doris Priesching

mit Lila Schwarzenberg und Lukas Sturm

12.09.2022  |  19:30

Linz Moviemento

Moderation Julia Pühringer 

mit Lila Schwarzenberg und Lukas Sturm

14.09.2022  |  20:00

Baden Cinema Paradiso

Moderation Alexander Syllaba

mit Lukas Sturm

15.09.2022  |  20:00

St. Pölten Cinema Paradiso

Moderation Alexander Syllaba

mit Lila Schwarzenberg und Lukas Sturm

16.09.2022  |  20:00

Votivkino Wien

Moderation Karin Schiefer

mit Lila Schwarzenberg und Lukas Sturm

26.09.2022  |  19:30

Graz KIZ ROYAL Kino

Moderation Maria Motter

mit Lila Schwarzenberg und Lukas Sturm

27.09.2022  |  18:00

Leokino Innsbruck

Moderation Priska Wörl

mit Lila Schwarzenberg und Lukas Sturm

10.10.2022  |  20:00

Kino am Spittelberg

Austrian Directors Association Screening

mit Lila Schwarzenberg und Lukas Sturm

24.10.2022  |  20:15

 
 

SYNOPSIS

„Man ist nicht da, um glücklich zu sein“

„Man ist nicht da, um glücklich zu sein“, sagt der Vater zu seiner Tochter am Ende eines Dokumentarfilms, der die ungewöhnliche Geschichte von Lila Schwarzenberg und ihrem Vater Karl erzählt. Über einen Zeitraum von fünf Jahren treffen sich Tochter und Vater immer wieder zum Gespräch. An den Orten, die beide geprägt haben. In Prag und auf Schloss Orlik im Süden von Böhmen, aber auch in Wien und in Murau in der Steiermark. Die Gespräche erkunden im Laufe der Jahre alle Winkel der gemeinsamen Geschichte. Von einem Vater als Zeitzeugen des 20. Jahrhunderts, dessen Kindheit von Enteignung und Flucht geprägt ist und der später zu einem der bemerkenswertesten Politiker Europas nach dem Zweiten Weltkrieg wird. Ein Staatmann, Aristokrat und Revolutionär gleichermaßen. Die Geschichte seiner Tochter beginnt als die eines Mädchens, das in einer von Erbprinzen und Männern dominierten Familientradition aufwächst. Eines, das sich gegen Etikette und Adelsprädikate wehrt, später in Drogensucht abgleitet – dann clean wird und sich ein Leben in London aufbaut, um die Schatten der Vergangenheit zurückzulassen. Im Laufe der Dreharbeiten stellt sich Lila Schwarzenberg auch wiederholt den Fragen ihres Co-Regisseurs Lukas Sturm zu ihrer eigenen Geschichte.  Der Film zeigt, wie Lila immer wieder versucht, die Distanz zum scheinbar übermächtigen Vater zu überwinden. Dabei entsteht ein höchst intimes Porträt von zwei Menschen, die sich vertraut und fremd zugleich sind. Vor dem Hintergrund einer turbulenten und von Schicksalsschlägen gezeichneten Familiengeschichte bemühen sich beide aufrichtig, einen Weg zueinander zu finden. Mein Vater, der Fürst erzählt stellvertretend die Geschichte von vielen Töchtern, Söhnen, Vätern und Müttern und dem gegenseitigen, oft zum Scheitern verurteilten Wunsch nach Anerkennung, Wertschätzung und Nähe.

 

KARL SCHWARZENBERG

Karl Schwarzenberg, 1937 in Prag geboren, hat eine schillernde Biografie, die widersprüchlicher kaum sein könnte. Geboren als Erbe einer der ältesten und reichsten Adelsfamilien Europas, musste er als Kind aus der ehemaligen Tschechoslowakei nach Österreich emigrieren, als die Familie unter der kommunistischen Herrschaft enteignet und vertrieben wurde. Dies war ein prägender Moment für das Leben des Kindes Karl Schwarzenberg. Er wuchs in Österreich auf, ohne die Pflicht, ein Erbe zu sein, und träumte davon, Journalist zu werden. Doch das Leben hatte andere Pläne. Sein Onkel, das Oberhaupt der österreichischen Schwarzenberg-Familie, hatte keinen männlichen Erben und so wurde Karl Schwarzenberg in seinen Zwanzigern adoptiert, um das Familienoberhaupt zu werden und den Familienbesitz in Österreich und Deutschland zu verwalten. Er erfüllte diese privilegierte, aber schwierige Rolle aus Pflichtbewusstsein, doch sein Herz gehörte der Politik, den Menschenrechten und seinem Geburtsland. Die Samtene Revolution 1989 gab ihm die Möglichkeit, in seine Heimat zurückzukehren und die Geschicke seines geliebten Landes an der Seite von Vaclav Havel und später als Außenminister und Vorsitzender der Partei TOP 09 zu gestalten. Obwohl er Österreich oft besuchte, blieb die Tschechische Republik bis heute seine Heimat.

 

FILMEMACHER

LILA SCHWARZENBERG & LUKAS STURM

Regie

Lila Schwarzenberg studierte Film an der NYU und Völkerkunde & Medien an der Universität London. Sie begann ihre Karriere in Wien, lebte aber mehr als 15 Jahre lang in London. Sie führte Regie bei Werbespots und Musikvideos, arbeitete als Journalistin und sammelte als Produzentin umfangreiche Erfahrungen in der Entwicklung und Produktion von TV-Formaten. Sie ist Mutter von fünf Kindern und betreibt gemeinsam mit Lukas Sturm die Firma neulandfilm. Für die Produktion von Mein Vater, der Fürst stand sie zum ersten Mal selbst vor der Kamera. 

​Lukas Sturm ist ein in Wien lebender Produzent, Regisseur und Autor. Seit mehr als 20 Jahren widmet er sich mit großer Leidenschaft der Kunstform des filmischen Geschichtenerzählens. Er denkt und arbeitet genreübergreifend, immer mit dem Ziel, hochwertige Inhalte mit spannenden Geschichten zu verbinden. Gemeinsam mit Lila Schwarzenberg und ihrer Produktionsfirma neulandfilm entwickelt und produziert er zahlreiche Film- und TV-Projekte.

THOMAS BRUNNER & GERNOT SCHAFFLER

Produzenten

Sabotage Films wurde 1998 von Thomas Brunner und Gernot Schaffler